Mitglied der Raiffeisenbank eG, Flieden präsentiert das ZDF-Wetter

Alexander Dahms und sein Lieblingsplatz: die Wasserkuppe

Flieden: Zwischen Februar und Mai hatten unsere Mitglieder exklusiv die Gelegenheit, sich als neues Gesicht für die Wetter-TV-Spots im ZDF zu bewerben.

Einer der glücklichen Gewinner: Alexander Dahms aus Flieden, der nun im Dezember seinen Lieblingsort in der Rhön und die Raiffeisenbank eG, Flieden präsentieren wird.

Die beiden TV-Spots werden am 3., 10., 17. und 24. Dezember jeweils vor und nach dem Wetter in der ZDF-Sendung „heute“ zu sehen sein.

Ein Fliedener präsentiert das Wetter

Alexander Dahms dreht Spot auf der Wasserkuppe / Diesen Monat im ZDF

Bericht der Fuldaer Zeitung vom 10.12.2014 von Sophia Steube.

14 Sekunden lang ist Alexander Dahms im Fernsehen zu sehen – und zwar an seinem Lieblingsort, der Wasserkuppe. Den Dreh hat der Fliedener bei einer Ausschreibung der VR-Banken gewonnen. Diesen Monat läuft der Spot immer vor und nach dem „heute-Wetter“ im ZDF.

Alexander Dahms erinnert sich noch gut an den Dreh: Es war im Oktober, 7 Uhr morgens, komplett nebelig und bitter kalt. Gute Laune hatte der 44-Jährige trotzdem, immerhin
bekommt man nicht jeden Tag die Chance, mit einem Fernsehteam auf der Wasserkuppe
unterwegs zu sein. „Das war schon ziemlich aufregend“, gibt der Fliedener zu.

Im Frühjahr hatte er an dem Gewinnspiel der Volks- und Raiffeisenbanken teilgenommen
– als einziges Fliedener Raiffeisenbankmitglied, aber unter Hunderten Bewerbern
bundesweit. Der Preis: gemeinsam mit der Bank das ZDF-Wetter präsentieren. Das hat den
44-Jährigen gereizt. „Ich interessiere mich sehr für Witterung und Klima und mache
selbst auch Wetter-Videos“, erklärt er.

Darum dreht sich auch der Spot: Alexander Dahms stiefelt bei dichtem Nebel mit seiner
Kamera auf das Radom zu, um dort ein Video zu drehen – doch der Dunst macht ihm einen
Strich durch die Rechnung. So ähnlich war es auch am Drehtag. „Anfangs war ich
enttäuscht, ich hatte mir Sonne und blauen Himmel statt dieser dicken Suppe gewünscht“,
gesteht der 44-Jährige. Im Nachhinein ist er aber froh, wie es gekommen ist: „Der Nebel passt ja irgendwie auch viel besser zur Jahreszeit.“

Fünf Stunden hat der Dreh gedauert. Und dabei war Alexander Dahms von acht Leuten
umgeben: Regisseur, Kameramänner, Assistenten und einer Visagistin. „Ich kam da
oben an und wurde direkt in die Maske gesteckt“, sagt er und lacht. Anschließend wurden
die einzelnen Einstellungen besprochen – und Kamera an. Den Drehort hatte Alexander
Dahms im Übrigen selbst bestimmt, denn Teil der Bewerbung war es, seinen Lieblingsplatz
anzugeben. Und das ist bei dem 44-Jährigen tatsächlich die Wasserkuppe. „Ich bin in Thüringen geboren, wohne in Hessen und gehe in Bayern gern wandern – von da oben
aus sieht man alle drei Länder. Für mich ist das ein besonderer Ort“, erklärt er.
Aber nicht nur weil er Wetter-Experte ist, hatte der Fliedener sich für den Dreh beworben.
Auch die Technik, mit dem das Fernsehteam arbeitet, interessiert ihn. „Ich filme selbst so gern, da wollte ich natürlich wissen, wie und mit welchen Kameras das Fernsehen
arbeitet“, erklärt der Fliedener.

Die einzelnen Szenen konnte er sich direkt auf dem Radom schon einmal anschauen.
Im Fernsehen hat er den kurzen Spot zum ersten Mal am 3. Dezember gesehen. An diesem
Tag durfte Alexander Dahms als einer unter 24 Filmdreh-Siegernmit der kurzen Sequenz
das Wetter präsentieren. „Es ist ein seltsames Gefühl, sich selbst im Fernsehen zu sehen“,
sagt der gelernte Textilveredler. Von Kollegen und Freunden gab es lobende Worte für den
Auftritt: Denn die haben den 44-Jährigen direkt nach der Ausstrahlung angerufen.