Hohe Dividende für die Mitglieder

Presseartikel aus der Fuldaer Zeitung vom 17.07.2015

von Raimund Henkel

"Ein erfolgreiches Jahr trotz vieler Krisen." Das war das Fazit des Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Raiffeisenbank Flieden, Winfried Happ, bei der Generalversammlung.

Im Mittelpunkt der Versammlung stand der Geschäftsbericht 2014 des Vorstandsvorsitzenden Lothar Jünemann. Er bezeichnete beim Jahresrückblick und bei der Schilderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen den Landkreis Fulda mit drei Prozent Arbeitslosen als "Insel der Glückseligen". Ein Highligt des Jahres sei für ihn die Nikolauswette am Fliedener Paddelteich gegen den Bürgermeister gewesen, der die Wette gewonnen hatte. Dies hatte zur Folge, dass die sieben Kindereinrichtungen der Gemeinde je 500 Euro von der Bank als Spende erhielten.

Jünemann fuhr fort: "Die Krönung war die Auszeichnung durch den Genossenschaftsverband zur Bank des Jahres 2014 im Bereich Mitglieder- und Kundenzufriedenheit sowie der zweite Platz bei der Mitgliedergewinnung. Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld in Höhe von 2000 Euro spendete  das Institut je zur Hälfte der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde. Feudig und dankbar nahmen die Pfarrer Thomas Maleja und Holger Biehn die Schecks entgegen.

Mit den 253 Neuzugängen steigt die Mitgliederzahl um 11,3 Prozent auf 2497. Die Bilanzsumme von 113,5 Millionen Euro wuchs um 3,5 Prozent und das Neukreditvolumen auf 10,9 Millionen Euro, was einer Steigerung von 6,6 Prozent entspricht. "Das Sahnestück der Raiffeisenbank ist das Eigenkapital von 18 Millionen Euro", setzte der Vorstandsvorsitzende sein Zahlenwerk fort. Mit dieser überdurchschnittlichen Ausstattung falle es leichter, die gesetzlichen Normen zu erfüllen.

Jünemann betonte, wie wichtig es sei, eine selbstständige Bank vor Ort zu haben. Es sei keine Selbtsverständlichkeit , dass es das in einer Gemeinde in der Größenordnung Fliedens noch gibt. Gutes Vertrauensklima, kurze Wege für Mitglieder und Kunden, Arbeitsplätze, Unterstützung der Vereine und sozialen Einrichtungen sowie die Mitgestaltung des kulturellen Lebens gehörten zu diesen Vorteilen.

Diese Gedanken griff der Aufsichtsratvorsitzende Winfried Happ auf: "Die Bank hat ein Herz für wichtige Aufgaben in unserer Gemeinde". Den Bericht über die gesetzliche Prüfung durch den Genossenschaftsverband trug Happs Stellvertreter Lothar Jahn vor. Wie das Kontrollgremium genehmigte auch die Versammlung den Jahresabschluss und die Verwendung des Jahresüberschusses. Er ermöglicht die Ausschüttung einer Dividende von sechs Prozent, ein absoluter Spitzenwert.

Nach turnusmäßigen Ausscheiden aus dem Aufsichtsrat wurden Winfried Happ und Oliver Krah wiedergewählt. Wie auch schon der Vorstand dankte auch der Aufsichtrat den Beschäftigten für die gewissenhafte und hervorragende Arbeit.

In seinem Grußwort gratulierte Bürgermeister Christian Henkel (CDU) der Raiffeisenbank Flieden für die Hohe Auszeichnung durch den Genossenschaftsverband. Er erinnerte an den Wert des Unternehmens für die Gemeinde durch Arbeitsplätze und als Steuerzahler und dankte für das kulturelle Engagement in Königreich.

Im Anschluss an die Versammlung referierte Jürgen Petersen, gelernter Landwirt aus Nordfriesland, zum Thema "Gedächtnisträning - Betriebsanleitung für das Gehirn", wie man sich seine PIN besser merken kann.